FAQ`s

Walking Ball

Wie lange hat man in dem Ball Luft zum atmen?

- dies variiert je nach Wetterlage, Größe des Walking Balls und Konstitution des Nutzers. Aus Erfahrung können wir allerdings sagen, dass 8-15 min realistisch sind, bei höheren temepraturen jedoch eine Nutzungsdauer von max. 5-6 min nicht überschritten werden sollte.

Kann man mit 2 Personen in einem Ball laufen?

- grundsätzlich ist das kein Problem, jedoch steigt damit das Verletzungsrisiko.

Wie lange beträgt die Aufblaszeit des Walking Balls?

- abhängig von dem Gebläse. Bei dem Powergebläse/Handgebläse ca. 2-3 min. Bei dem Gibbonsgebläse ca. 30-60 Sekunden.

Gibt es den Ball in verschiedenen Farben?

- ja, das transparente Material ist auch in anderen Farben erhältlich.

Aus welchem Material besteht der Walking Ball?

- er besteht aus hochwertigem PVC- oder TPU- Kunststoff.

Wo liegt der Unterschied zwischen PVC und TPU- Kunststoff?

-TPU ist noch strapazierfähiger und zugleich dünner als PVC.

Bis zu wie viel kg ist der Ball belastbar?

- es kommt auf den Ball-Durchmesser an. Bei 2m Durchmesser bis zu 100 kg.

Ab welchem Alter kann man den Walking Ball benutzen?

- empfohlen wird ein Mindestalter von 4 Jahren.

Wer sollte den Walking Ball nicht benutzen?

- Menschen mit Herz-/Kreislauferkrankungen, Platzangst und Schwangere.

Ist es möglich den Walking Ball als Werbemittel zu nutzen?

- ja, der Walking Ball lässt sich mit Ihrem Firmenlogo oder ihrer Werbung bedrucken.

Ist das PVC/TPU gesundheitsschädlich?

- nein, wie bei bei jeder Luftmatratze, besteht auch der Ball aus hochwertigem Kunststoff und ist schadstofffrei.

In welchen Größen ist der Ball erhältlich?

- den Walking Ball gibt es in den Durchmessern 1m, 2m und 3m.

Ist der  Reißverschluss wasserdicht?

- ja, der Spezial-Reißverschluss wird in Deutschland gefertigt und ist absolut wasserdicht. Durch den Überdruck kann kein Wasser eindringen.

Kann Salzwasser dem Material schaden?

- nein, der Walking Ball kann sowohl in Süßwasser als auch in Salzwasser benutzt werden.

Wie lang ist die Durchschnittliche Lebensdauer von einem Walking-Ball?

- Wir geben eine gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren auf den Walking Ball. Bei normalem Gebrauch hält dieser jedoch wesentlich länger.

Welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es?

- Stoppuhr für den “Walker”, Countdown-Display für den Betreiber, ein Minicuttermesser im Inneren des Balls und ein Seil, welches dazu dient, dass der Ball in offenen Gewässern nicht abtreiben kann.

Was benötigt man um den Walking Ball in Betrieb nehmen zu können?

- nur eine Stromzufuhr für das Power- Gebläse(230V/50Hz).

Kann man den Walking Ball nur auf dem Wasser benutzen?

- nein, der Walking Ball ist auch auf dem Land einsetzbar – vorausgesetzt der Boden ist frei von spitzen Gegenständen. Alternativ dazu gibt es Bälle (ZORBING), die speziell für den Einatz auf dem Land konzipiert wurden. Diese finden Sie ebenfalls in unserem Angebot.

Hüpfburgen

Hier haben wir Ihnen alle Informationen rund um den Betrieb unserer Hüpfburgen aufgelistet. Für Fragen haben wir jedoch stehts ein Ohr und stehen natürlich telefonisch für Sie bereit.

Transport:

Unsere kleinen Hüpfburgen sind in der Regel in einem gängigen PKW mit zurückklappbarer Rückbank problemlos zu Transportieren. Bei größeren Modellen bieten wir ihnen auch die Möglichkeit den Transport gegen eine Pauschale zu übernehmen. Ebenfalls benötigen größere Modelle (die durchaus ein Gewicht von 300 kg auf die Waage bringen) natürlich ein paar mehr tragende Hände oder entspreche Transportmittel vor Ort.

Das Tragen von kleineren Hüpfburgen ist meistens mit 2 Personen gut machbar, jedoch ist eine Sackkarre vor Ort sicherlich eine gute Möglichkeit, um ihren Rücken etwas zu schonen. 

Aufbau:

Auch hier erleichtern mindestens 4 Hände den Vorgang erheblich. Die Hüpfburg sollte auf einer planen Ebene ausgebreitet werden. Eine einphasige 16A Stromversorgung mit 230V und Schukostecker wird für das Gebläse benötigt und sollte zur Verfügung stehen. Je nach Größe der Hüpfburg beträgt die Aufblasdauer 5-25 Minuten.

Betrieb:

Da durch die Nähte permanent Luft austritt (das ist völlig normal), muss das Gebläse während des gesamten Betriebs an bleiben. Kleinere Hüpfburgen werden im Boden mit Heringen verankert.

Aufsicht:

Der Veranstalter bzw. der Verantwortliche für die Hüpfburg muss bei öffentlichen Veranstaltungen, bei denen Minderjährige anwesend sind, sicherstellen, dass die Hüpfburg jederzeit von einer volljährigen und vor allem verantwortungsbewussten Person betreut wird.

Die Aufsicht muss sicherstellen, dass:

  • alle Personen die Schuhe ausziehen, bevor die Hüpfburg betreten wird.
  • Brillen, große Ohrringe oder andere Gegenstände mit Stich- und Verletzungsgefahr vor dem Springen bei der Aufsicht abgegeben werden.
  • keine offenen Getränke oder gar Glasflaschen auf die Springfläche gelangen.
  • niemand versucht die Seitenwände emporzukletten (Sturzgefahr).
  • sich unfair verhaltende und streit suchende Personen die Hüpfburg sofort verlassen.
Bei Regen:

Bei ganz leichtem Nieselregen kann, wenn keine Rutschgefahr auf den Springflächen besteht, der Betrieb fortgeführt werden. Sobald der Regen stärker wird, muss sofort die Springfläche geräumt werden und das Gebläse vom Netz genommen und ins Trocken gebracht werden.

Reinigung:

Um unseren Kunden stets einwandfreie Qualität bieten zu können, übernehmen wir die Reinigung der Hüpfburg selbst – Eine Sorge weniger für Sie!